Wenn man gerade seinen Lieblingspulli aus dem Schrank gefischt hat, voller Entsetzen feststellt, dass er komplett durchlöchert ist und angesichts des zerstörten Lieblingsstücks am liebsten laut aufschreien würde ist es schwer vorstellbar, dass Motten zur Familie der Schmetterlinge gehören. Schmetterlinge sind ja eigentlich etwas sehr Schönes und keine kleiderzerstörenden Monster... Dennoch ist die Kleidermotte (Tineola bisselliella) ein Schmetterling, und genau genommen ein Nachtfalter, der auf der ganzen Welt verbreitet ist. Ihre Lieblingsnahrung ist Haar, Hautschuppen und Wolle - ein mit Wollpullis gefüllter Kleiderschrank ist also ein Schlaraffenland für sie.

Nur die Raupen der Kleidermotte richten Schaden an. Diese brauchen das in der Wollte enthaltene Keratin, um sich weiterzuentwickeln. Auch synthetische und pflanzliche Fasern werden von der Raupe gefressen, jedoch nicht verdaut. Neben Kleidungsstücken sind außerdem Teppiche und wollhaltige Dämmstoffe gefährdet - für die kleine Raupe Nimmersatt gibt's dann kein halten mehr.

Mottenbefall - Was tun?

Zunächst einmal das Naheliegendste: Saubermachen! Regelmäßiges Staubsaugen und Auswischen des Kleiderschranks ist angesagt. Lagert Kleidung nicht zu lange; vor allem ausgelagerte Kleidung (z.B. im Keller), die selten gebraucht wird, sollte regelmäßig kontrolliert werden. Befallene Kleidung solltest Du sofort entsorgen, ebenso wie den Staubsaugerbeutel, falls Du Mottenraupen damit aufgesaugt hast. Es existieren außerdem chemische Keulen gegen Mottenbefall, wie beispielsweise Mottenkugeln, von den vermutlich jeder schon mal gehört hat. Diese können allerdings auch für den Menschen giftig sein, was nicht so toll ist. 

Natürliches Mittel gegen Motten: Zirbenöl

Worauf Motten gar nicht stehen: Ätherische Öle! Dazu gehört zum Beispiel Lavendel oder Zedernholz - ganz besonders effektiv ist aber Zirbenöl! Eine Studie hat herausgefunden, dass Zirbenholz, bzw. die im Holz enthaltenen Monoterpen-Kohlenwasserstoffe (eine Art ätherisches Öl) signifikant besser gegen Mottenbefall wirken als andere Öl- und Holzarten. Im Rahmen des Versuches, in dem Mottenlarven in Kisten aus verschiedenen Holzarten unter optimalen Bedingungen gehalten wurden, zeigte sich, dass sowohl die Anzahl als auch die Fressaktivität der Larven in der Zirbenholzkiste innerhalb kürzester Zeit signifikant zurückging.

Wer also entweder bereits unter Mottenbefall im Kleiderschrank leidet oder diesem vorbeugen möchte, kann zum Beispiel auf Kleiderbügel aus Zirbenholz umsteigen oder Duftsäckchen bzw. Duftdosen aus Zirbenholz im Kleiderschrank platzieren.

Ähnliche Artikel