Zirbenöl – das ist quasi der Duft der Zirbe in flüssiger Form. Du kannst damit fast jedem beliebigen Gegenstand eine wunderbare Duftnote verleihen! Du kannst es auf Kissen, Tücher oder Möbel auftragen oder ausgeduftete Zirbenholzsspäne reaktivieren. Außerdem sind die Öle auch für Saunaaufgüsse, Bäder und Massagen, für Duftlampen und zur Reinigung der Raumluft geeignet. Der Vorteil: Immer, wenn der Duft nachlässt, trägst Du ihn einfach wieder auf.

Gewonnen wird Zirbenöl übrigens aus Holzabfällen wie etwa Zapfen oder Nadeln, die bei der Verarbeitung von Zirbenholz im Sägewerk anfallen – es werden also normalerweise keine Bäume extra gefällt! Um ein Liter Zirbenöl herzustellen wird etwa 100 Kilogramm Material gebraucht. Per Dampfdestillation werden die ätherischen Öle aus dem Pflanzenmaterial freigesetzt und steigen mit dem Dampf nach oben. In einem Auffangbehälter trennen sich – sehr vereinfacht erklärt! – schließlich Öl und Wasser. Das Öl schwimmt als dünner Film auf dem Wasser und kann auf diese Weise abgeschöpft werden.

Das ist das Besondere an Zirbenöl:

  • Du kannst damit nahezu jeden Gegenstand beduften
  • Für die Herstellung werden normalerweise keine Bäume gefällt, sondern es werden Holzabfälle verwendet
  • Gegenstände aus Zirbenholz, die ihren Geruch verloren haben, kannst Du wieder zum duften bringen
  • Das Öl eignet sich für Duftlampen, Massagen und für Aufgüsse in der Sauna

 

Sei der Erste, der diesen Beitrag teilt!